.

Motorschiff “EISWERDER”, gebaut in Spandau:

    29. April 1954

    Eiswerder” für den Rhein

    In Anwesenheit des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Dr. Schreiber, fand heute die feierliche Übergabe des Motorgüterschiffes M.S. “Eiswerder” an den Auftraggeber der Westfälischen Transport A.G. Dortmund, vertreten durch Generaldirektor Droste statt. Im Anschluss wurde eine Probefahrt auf der Havel und Wannsee unternommen. Das Schiff wurde von der Lanke-Werft, Berlin-Spandau gebaut und hat eine Länge von 67 Metern und eine Breite von 8,20 m. Die Tragfähigkeit bei einem Tiefgang von 2,50 m beträgt 955 Tonnen. In 8 Tagen findet die Überfahrt nach Dortmund statt.

Die heutige Marine Lange Werft weist auf Ihrer Webseite darauf hin, dass das Unternehmen usprünglich 1919 von Hugo Reinicke gegründet wurde. Bis 1965 wurden mehr als 100 Binnenschiffe mit Längen bis zu 80 m und 1.000 Tonnen Tragfähigkeit gebaut.

Mehr zum Standort der Marina auf meiner Webseite Forst Grunewald:

    Aber auch auf das Havelufer unterhalb von Pichelsdorf griff die Industrie über. Bei Weinmeisterhorn [Luftbild] ließ sich 1898 die Berliner Firma Wens & Co. [1, 2] nieder, die Wasserbaugeräte herstellte und eine Werft anlegte. Aus dieser ist die heutige Lankewerft entstanden [zunächst ab 1918 Naglo-Werft, 1904, 1910, 1915, 1920, 2014]. Derartige Betriebe waren naturgemäß an Wasserläufe gebunden und hatten in abseits gelegenen Gegenden auch keine Beanstandungen wegen Geräuschbelästigungen, wie sie in der  Kesselschmiede oder beim Nieten entstanden, zu befürchten. Die Zufahrt  zu dieser Werft vom Lande her ist allerdings bis heute unbefriedigend  geblieben.

 

1954-04-29 MS Eiswerder der Lange Werft klein

1975 Briefmarke Prinzessin Charlotte von Preussen-klein

Eiswerder

Google
WWWberliner-dampfer.de

Berliner Schifffahrtsgeschichte von Uwe Gerber © 2005-2020