Groggert 1988, Seite 285 und 286:
Unterhalb der Kottbusser Brücke ließ sich die Reederei Fröhlich nieder, deren Motorschiff “Kehrwieder” (erbaut 1928 in Woltersdorf) 1955 nach einem großen Umbau auf der Wiese-Werft in Spandau 210 statt bisher 125 Personen fassen konnte. Es war nun 25,27 m lang und 5 m breit.
1958 kam dazu die in Hamburg registrierte “Kehrwieder II”, die aus dem 1902 von der Schiffswerft H. Brandenburg in Hamburg für die Hamburger Reederei Wachsmuth & Krogmann gebauten Doppelschraubendampfer “Reiherstieg” entstanden war. Dieser Dampfer war in Hamburg bei einem Luftangriff während des Krieges versenkt, aber wieder gehoben und von der HADAG neu eingesetzt worden. Da beide Kessel hätten erneuert werden müssen, verkaufte die Reederei das damals 23,40 m lange und 6,46 m breite Schiff 1954 an die Hamburger Firma Ritscher, die es nicht verschrotten ließ, sondern an die Reederei Fröhlich weiterveräußerte. Die “Kehrwieder II” hatte 10 mm starke Platten und war daher auch zum Eisbrechen geeignet. 1963 ist das mit zwei Dieselmotoren zu je 150 PS ausgerüstete Schiff in Spandau auf 31,04 m verlängert worden....
Die “Kehrwieder II” läuft heute unter der Flagge der Reederei Heinz Riedel.

Groggert 1988, Seite 298:
Reederei Fröhlich
MS Kehrwieder I - 200 Personen
MS Kehrwieder II - 400 Personen

Groggert 1988, Seite 308:
1987 waren folgende Schiffe im Einsatz:
Reederei Heinz Riedel
Kehrwieder (ex Reiherstieg)
Erbaut 1902 in Brandenburg, Hamburg
Länge 35,38 m
Breite 5,99 m
Personen 400

1902 Reiherstieg in Hamburg } 1958 Kehrwieder II in Berlin } Reederei Riedel - Kehrwieder } ca. 2012/13 ausgemustert

Trost 1979, Seite 121:
Die 1958 von der Reederei E. Fröhlich erworbene und im gleichen Jahr auf der Werft der Deutschen Industie-Werke in Spandau verlängerte und zum Motorschiff umgebaute “Kehrwieder II” stammt aus Hamburg, wo sie 1902 bei der Werft Heinrich Brandenburg vom Stapel gelaufen war. Hier fuhr das Schiff jahrzehntelang unter dem Namen “Reiherstieg” für die “Reiherstieg-Linie” des Wertbesitzers Joh. Oelkers, seit 1939 bei der “Hadag”.
Der ehemalige Doppelschraubendampfer mißt jetzt 35,38 m in der Länge, 5,99 m auf Spanten und 6,42 m über alles in der Breite; als Antrieb dienen zwei Deutz- Dieselmotoren von je 116 PS Leistung; das Fassungsvermögen liegt bei 500 Personen.
Vor einigen Jahren wurde die “Kehrwieder II” von der Reederei Heinz Riedel übernommen,...

19xx Reiherstieg - Groggert 1988, Seite 287
1961-06-05 Kehrwieder II Werbepostkarte Froehlich klein
1973 Kehrwieder II a klein
1975 ca Kehrwieder II klein
2005-06-03 Kehrwieder 1 Roskowetz klein
2006-07-23 Regierungsviertellauf CIMG9678 klein
2006-08-18 Kehrwieder Roskowetz klein
2009-09-19 Kehrwieder DAZ-IUZB CIMG4123a klein
2009-09-19 Kehrwieder DAZ-IUZB CIMG4124a klein

Reederei Riedel:

Anfang des Jahres 2013 wurde eines der beliebtesten Fahrgastschiffe, die „FMS Kehrwieder“, durch zwei modernere, barrierefreie Fahrgastschiffe ersetzt. Die aus den Niederlanden stammenden Fahrgastschiffe „FMS Köpenick“ und „FMS Rummelsburg“ sind heute fester Bestandteil auf unseren täglichen Touren. Die beiden Fahrgastschiffe eignen sich ideal für Fahrten auf dem Landwehrkanal, da sie aufgrund ihrer flachen Bauweise ohne Probleme die niedrigen Brücken durchfahren können. Eine weitere Besonderheit der beiden Schiffe ist ihre Barrierefreiheit. Denn hier können auch Rollstuhlfahrer einen Außenplatz einnehmen und sich an Bord frei bewegen!

1975 Briefmarke Prinzessin Charlotte von Preussen-klein

Kehrwieder II

Google
WWWberliner-dampfer.de

Berliner Schifffahrtsgeschichte

von Uwe Gerber © 2005-2017