Graf H. Moltke wurde von den Stettiner Oderwerke gebaut.
Zu seinen Schwesterschiffen gehörten die
Theodor Fontane,
Adolf von Menzel,
Professor Rudolf Virchow und
Fürst O. Bismarck.

Alle 5 Schiffe wurden 1904 fertiggestellt.

Heinz Trost, 1988, Seiten 8 und  43,44:

Auch diese Dampfer gehörten wieder zu einer Serie mit etwa den gleichen Abmessungen; die Länge betrug zwischen 30,00 m und 31,60 m, die Breite 5,20 m auf Spanten und 5,60 m über die Berghölzer, die Seitenhöhe 2,32 m und der Tiefgang beladen 1,40 m.

2 stehende Zweifachexpansionsmaschinen mit Einspritzkondensator und einer Leistung von 2 x 80 PSi ..... gaben diesen Dampfern eine Geschwindigkeit von 19,5 km/h und machten sie damit zu den schnellsten der Flotte. Die Personenzahl schwankte zwischen 310 und 340.

Zuerst wurde unter Baunummer 539 Theodor Fontane abgeliefert, er war während der 2. Weltkrieges in Stettin eingesetzt und wurde auf der Rückfahrt nach Berlin in Fürstenberg/Oder beschlagnahmt und in die UDSSR überführt.

Zweites Schiff war Adolf von Menzel, Baunummer 540, das den 2. Weltkrieg ohne Schaden überstand. Es ging aber 1948 an die D.S.U., wurde 1958 in Havelberg motorisiert und fuhr noch bis zur Mitte der achtziger Jahre bei der “Weißen Flotte” Berlin-Ost.

Nicht viel anders erging es dem Dampfer Professor Rudolf Virchow mit der Baunummer 541; er kam gleich nach Kriegsende zur Reederei der Potsdamer Verkehrsbetriebe, wurde 1959 bei der Elbewerft in Aken um 5 m auf 36,60 m verlängert und motorisiert mit 2 SKL-Dieselmotoren (VEB Schwermaschinenbau “Karl Liebknecht” in Magdeburg), ..... und kam 1960 wieder in Fahrt als MS. Seebad Templin.

Neubau Nummer 542 erhielt den Namen Graf H. Moltke, kam ebenfalls ohne Schaden über die Kriege, ging aber 1945 an die Brandenburger Verkehrsbetriebe und wurde zuerst in Venus, später in Maxim Gorki umbenannt. 1964 erhielt das Schiff einen Generalumbau mit neuem Vorsteven und Decksaufbau und wurde motorisiert. Ein Jahr später kam MS. Maxim Gorki wieder in Fahrt und blieb bis 1980 im Einsatz.

Als letztes Schiff unter der Baunummer 543 wurde 1904 der Dampfer Fürst O. Bismarck in Dienst gestellt. Er war während des 1. Weltkrieges auch als Schleppdampfer eingesetzt; von 1940 bis 1944 fuhr er im Arbeiterverkehr nach Niederschönweide und wurde dort bei Kriegsende unsinnigerweise von SS-Truppen versenkt.
Nach Hebung brachte man ihn an die Werft in Plaue/Havel, machte ihn fahrbereit und konnte ihn 1947 unter dem Namen Neptun wieder einsetzen. 1951 ließ die D.S.U. das Schiff nochmals überholen und nannte es jetzt Friedenswacht. Nach Verlängerung und Motorisierung 1959/60 auf der Elbewerft in Aken hatte die Friedenswacht genau das gleiche Aussehen und auch dieselben Abmessungen wie die Sebad Templin exProfessor Rudolf Virchow.
MS Friedenswacht ist auch 1987 noch in Fahrt.

Graf H. Moltke } Venus } Maxim Gorki

Schiffs-Historie unter DDR-Binnenschiffahrt - hier

1979 ca Maxim Gorki klein a

1975 Briefmarke Prinzessin Charlotte von Preussen-klein

Maxim Gorki

Google
WWWberliner-dampfer.de

Berliner Schifffahrtsgeschichte

von Uwe Gerber © 2005-2017