Groggert 1988, Seite 258
“...Die Schiffsfolge verdichtete sich, als die Generaldirektion Binnenschiffahrt der BVG am 15. Juni 1947 den Dampfer “Rheingold” (ex “Tirpitz”, heute Motorschiff “Reinickendorf”) zuordnete. Im Okober fielen jedoch zwei Dampfer wegen dringend notwendiger Reparaturen aus, und die “Rheingold” wurde im November 1947 wieder abgezogen.”

Groggert 1988, Seite 271/272:
“1953 hatte der “Reederverband der Westberliner Personenschiffahrt e. V.”, der sich inzwischen konstituiert hatte, 30 Mitgliedsbetriebe mit etwa 60 Schiffen und einem Angebot von insgesamt rund 10.000 Plätzen:
... Betzin, Franz / Berlin-Charlottenburg, Tegeler Weg 23 - Dampfer “Rheingold” - 300 Personen”

Groggert 1988, Seite 292:
“Am 10. Mai 1959 stellte die Reederei Walter Haupt das Motorschiff “Seehaupt” in Dienst, das durch Umbau aus dem Dampfer “Rheingold” der Reederei Franz Betzin hergestellt worden war. Dieses Schiff hatte die Werft Gebr. Wiemann in Brandenburg 1914 als Schleppdampfer “Werner” für den Schiffseigner Heinrich Kauter in Alt-Drewitz erbaut. Die Magdeburger Firma Julius Krümling, die den Schlepper seit 1915 besaß, änderte den Namen im April 1918 in “Tirpitz”. Für kurze Zeit fuhr die “Tirpitz” unter der Flagge der NNVE (Neue Norddeutsche und Vereinigte Elbschiffahrt A.G., Hamburg), die den 31,5 m langen, 5,45 m breiten Schlepper im Februar 1931 an Franz Betzin, Zerpenschleuse, verkaufte. “Tirpitz” erhielt nach Kriegsende den Namen “Rheingold” und fuhr als Personendampfer zeitweilig für die BVG. 1957 erwarb Walter Haupt das Schiff und machte daraus das Motorschiff “Seehaupt”. Bei der Wahl des Namens spielte auch der Umstand eine Rolle, daß seit 1955 auf dem Starnberger See ein großes, modernes Motorschiff “Seeshaupt” im Betrieb war. 1976 ist die “Seehaupt” von der Reederei Bethke nach einem Umbau in “Reinickendorf” umgetauft worden. Diesen Namen behielt das Schiff auch nach seiner Übernahme durch die Reederei Alfred Turczer 1979. Der neue Eigentümer ließ die “Reinickendorf” nochmals umbauen. Der für die Schiffswerft Gebr. Wiemann typische gerade Dampfersteven verschwand erst im Winter 1985/86.”

Groggert, Seite 310:
“”Die Reederei “Turczer” nahm den Betrieb 1988 nicht mehr auf. Die “Reinickendorf” ging an die Reederei M. Bethke...”

Werner 1914 } Tirpitz 1918 } Rheingold (ca. 1946) } See-Haupt 1959 } Reinickendorf 1976

1952 Rheingold
1955 Rheingold auf der Unterhavel
1953 ca Rheingold Schlossbruecke Charlottenburg klein
1961 ca Kapitaen Horst Hein, Spandau klein

Rheingold

See-Haupt

1961 ca Schiff Fuehrerstand mit Mann Horst Hein, Berlin-Spandau klein
1961 ca See-Haupt Lesende Frau RSoA klein
1961-02-22 See-Haupt Besatzung klein
1975 ca Seehaupt klein

Reinickendorf

1988 Groggert, Seite 291 Reinickendorf
1994 BOA-Brutvogelprogramme_1264367210903
2005-04-05 Reinickendorf Roskowetz klein
2005-04-30 Reinickendorf 1 Roskowetz klein
2006-06-11 Reinickendorf1 Roskowetz klein
2012-06-03 Polizei Berlin

1975 Briefmarke Prinzessin Charlotte von Preussen-klein

Reinickendorf

Google
WWWberliner-dampfer.de

Berliner Schifffahrtsgeschichte

von Uwe Gerber © 2005-2017