Die nachfolgenden Informationen hat mir freundlicherweise
Herr Lothar Voß, heutiger Schiffsführer der Royal Louise
am 20.11.2006 übermittelt:

___________________

Die Fregatte Royal Louise

Auf der Havel ist manchmal ein Dreimast-Rahsegelschiff mit Kanonen zu sehen.

Es ist die Royal Louise, ein vorbildgetreuer Nachbau eines Schiffes, dass von 1832 bis 1914 auf der Havel und dem Jungfernsee segelte. Als Geschenk des britischen Königs William IV., kam die Yacht, mit dem äußeren Erscheinungsbild einer Fregatte, nach Preußen. Die Royal Louise diente König Friedrich Wilhelm III. (1770-1840). und den nachfolgenden Königen und Kaisern zu „Lustfahrten“.

Der Liegeplatz der Royal Louise und der anderen königlichen Wasserfahrzeuge, war ab 1841 die „Matrosenstation“ am Jungfernsee nahe der Glienicker Brücke. Kaiser Wilhelm II. [1859-1941 und von 1888-1918 letzter Deutscher Kaser und König von Preußen] ließ ab 1895 neue Gebäude im norwegischen Blockhausstil errichten, und die Station hieß nun „Kongsnæs“. Ab 1935 lag das Schiff als Denkmal in Kiel an Land. Im Rahmen der  Entmilitarisierung und der Aufräumung der schwer zerstörten Stadt wurde die  Royal Louise [1947] abgewrackt.

1996-1998 entstand im Rahmen einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme der vorbildgetreue Nachbau in Berlin-Köpenick. Schiffseigner ist seit 2004 der Yacht- und Schifffahrtsverein zu Potsdam e.V. Der gemeinnützige Verein unterhält das Schiff durch ehrenamtliche Arbeit, setzt es als Wahrzeichen, Schulschiff und zur Förderung des Segelsports ein. Für besondere Anlässe steht die Royal Louise ebenfalls zur Verfügung. Segelfreunde, Förderer, Mitglieder und Gäste sind an Bord herzlich willkommen.

Kontakt: www.royal-louise.de

Am 3. August 1914 brach der 1. Weltkrieg aus. Von 1898-1914 fand in Deutschland eine große Flottenaufrüstung statt. Diese Flottenaufrüstung wurde von Kaiser Wilhelm II nach der Devise „Unsere Zukunft liegt auf dem Wasser“ gefördert. Dies ist die Zeit, wo die Kinder in Matrosenanzüge gekleidet werden. Zur Marinebegeisterung der Jugend tragen auch Attrappen von Schiffen bei, die auf Kinderspielplätzen aufgestellt werden. So wird im Berliner Grunewald zum „Kinderexerzieren“ eine Nachbildung des Holzschulschiffs „Iltis“ aufgestellt, die großen Anklang findet.

Quelle 2006
http://mitglied.lycos.de/TicoFluck/schiff/Flotte4.html
Private Website, bzw dort wohl Buch-Textquelle: Chronik des 20. Jahrhunderts

Weiterführend siehe meine Webseite über den Forst Grunewald:

Marine-Jugendwehr im Grunewald

Die Frage ist natürlich naheliegend, ob die Royal Louise einen Anteil an der Marinebegeisterung
des am 27. Januar 1859 geborenen und späteren Kaiser Wilhelm II. hatte.

 

.

Das Original

Der Nachbau

1861 Kaiser Wilhelm II klein
1895 SMS Royal Louise Willy Stöwer klein
1901-10-26 Royal Louise klein
1902-12-15 Schinkel-Brücke mit Royal Louise klein a
1904 Willy Stoewer Fregatte Royal Louise bei Lindwerder gel. 23.05.1916 klein
1907-05-04 Wannsee Kronprinz klein
1912 Willy Stöwer
1912-09-13 Kaiserfamilie Staatsyacht Hohenzollern klein
1915-03-27 Royal Louise Matrosenstation klein
1917 Royal Louise klein

Wilhelm von Preußen, war in den Jahren der Regierung seines Vaters Wilhelms II. von 1888 bis zur Abschaffung der Monarchie 1918 preußischer und deutscher Kronprinz.

1916-01-15 Royal Louise klein

Rechts: Vermutlich die Rennyacht “ANGELA IV” des Kronprinzen Wilhelm von Preußen, Konstrukteur war Max Oertz: “Zahlreiche Sonderklasse-Yachten wurden von Max Oertz gezeichnet. Kaiser Wilhelm gab bei Max Oertz die Sonderklassen Samoa I bis III in Auftrag. Für den deutschen Kronprinzen entstanden Angela I bis IV. Berühmt wurden Oertz Sonderklassen Wannsee I bis IX, die er im Auftrag und auf Rechnung des Berliner Vereins Seglerhaus am Wannsee baute” .  ( Siehe auch die PROSIT IV).

1915-07-01 Royal Louise klein a
19xx Royal_Louise Typenschild
2006-08-27  CIMG0485 klein
2011-04-17  CIMG3646 klein
2013-07-28  DSC07684 klein
2013-07-28  DSC07690 klein
2013-07-28  DSC07694 klein
2013-07-28  DSC07696 klein

1975 Briefmarke Prinzessin Charlotte von Preussen-klein

Royal Louise 1832 und 1998

Google
WWWberliner-dampfer.de

Berliner Schifffahrtsgeschichte

von Uwe Gerber © 2005-2017